XOPQBNMKK

Aktuelles

Online-Vorträge der Bildungsreferentinnen
11. Mai 2021, 19.00-20.30 Uhr, „Virtuelle Gymnastikstunden unterrichten am Beispiel von Zoom“ (Aylin Bergemann)
18. Mai 2021, 19.00-20.30 Uhr, „5r“ für ein müllfreies Leben (Ulrike Lieber)

Vorabinfo und Anfrage an die Mitglieder: der nächste Deutsche LandFrauen Tag findet am 05.07.2022 in Fulda statt. Wer hätte Interesse, dorthin eine Reise mit Rahmenprogramm mitzumachen, ca. 5 Tage. Bitte bei Iris, Tel. 863782, melden.

Unsere Hauptversammlung mit Wahlen kann unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln und vorheriger Anmeldung am Freitag, 16.07.2021 in der Gemeindehalle stattfinden. Bitte haltet diesen Termin frei.
Die Vorstandschaft

Was wird?

Corona kam – die Welt steht still,
man kann nicht reisen wie man will!
Kontakte soll es kaum noch geben,
verwaist ist das soziale Leben.
Lockdown heißt das Zauberwort:
"Bleibt daheim und geht nicht fort!"
Wir LandFrauen sind davon stark betroffen,
wir würden gern – und können doch bloß hoffen,
dass dieser Albtraum bald vorbei,
und alles so wie früher sei.
Die Menschheit muss den Umgang mit Corona erst lernen,
und wann es soweit ist – steht noch in den Sternen.
Auch die Weihnachtsfeier können wir vergessen,
es gibt kein leckeres Weihnachtsessen,
doch gibt die Vorstandschaft bekannt:
"Wir stecken den Kopf nicht in den Sand!
Wir planen weiter – verflixt noch mal,
nichts tun wäre absolut das falsche Signal!"
Im neuen Programm, wir sagen es ungelogen,
haben wir tolle Referenten an Land gezogen!
Schaut es euch an mit Zeit und Ruh,
es findet statt – vorausgesetzt die Lage lässt es zu."

"LandFrau ist und bleibt – mit Abstand – das Beste, was dir passieren kann"
(Ein Gedicht von Gisela Hartmann)

 

Liebe Dettinger LandFrauen,
auch wir gehen hoffnungsvoll und mit Zuversicht ins Neue Jahr, werden unser Programm aber erst starten, wenn es für unsere Mitglieder ohne gesundheitliche Risiken möglich ist. Momentan planen wir, unsere Vorträge und das Bildungsprogramm frühestens im März 2021 zu starten. Bitte bleibt alle gesund. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.
Eure Vorstandschaft

Den Jahresgruß der Landfrauen Baden-Württemberg können Sie hier lesen.

Im ländlichen Raum schließen immer mehr Geburtsstationen ohne alternatives Angebot. Gab es im Jahr 2000 noch 1.142 Fachabteilungen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, waren es laut Statistischem Bundesamt 2018 nur noch 778. Darüber hinaus ergab eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe an Geburtshilfekliniken im November 2017, dass in den vorangegangenen sechs Monaten mehr als 35 Prozent der Kliniken Schwangere mindestens einmal abgewiesen haben. Die Zahlen bestätigen, dass eine gut erreichbare Geburtshilfe im ländlichen Raum nicht mehr gewährleistet ist – eine Entwicklung, die wir LandFrauen nicht länger akzeptieren können. Wir nehmen die politisch Verantwortlichen in die Pflicht, eine wohnortnahe Geburtshilfe im ländlichen Raum sicherzustellen! Für uns LandFrauen ist klar: Nur dort, wo eine geburtsmedizinische Versorgung und Hebammenbetreuung sichergestellt ist, fühlen sich Frauen gut aufgehoben.

Liebe Frauen im ländlichen Raum,

die Landwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahrzehnten grundlegend geändert und steht immer wieder vor neuen Herausforderungen. So auch die Frauen im unmittelbaren Umfeld landwirtschaftlicher Betriebe. Ob Betriebsleiterin, Ehegattin bzw. Partnerin, leitende Angestellte, Hofnachfolgerin oder Altenteilerin – die Anforderungen an Frauen und die Lebensumstände von Frauen in der Landwirtschaft sind vielschichtig.

Liebe LandFrauen, mit diesem ersten Beitrag unserer neuen Reihe wollen wir euch ermutigen, uns eure Erinnerungen und Erfahrungen zu schildern. Bitte schickt uns eure Beiträge zu, damit wir uns auch in diesen Zeiten nicht ganz aus den Augen verlieren (gerne auch mit Fotos). Unten seht ihr den ersten Beitrag. Die Verfasserin bleibt jeweils ungenannt, wenn ihr das wollt – so wie der Beitrag unten.
Bleibt gesund!!! Wir freuen uns, euch alle, wenn es wieder geht, live zu sehen.
Andrea Hack

 

Wisst ihr noch … in Erinnerungen unserer Lehr- und Besichtigungsfahrten gestöbert:
Hochlandkaffee, Albgold, München, Albhofkäse in Lauterstein, Kräuterhaus St. Bernhardt, Augsburg, Opal Wolle in Hechingen, Maier-Senf in Schorndorf, Südzucker, Wibele Bosch in Uhingen, Steiff in Giengen und viele andere Ziele. Wir haben schon hinter viele Kulissen der Firmen gesehen, ihre Geschichte gehört und in die Produktion/en geschaut. Diese Einblicke, wieviele Arbeitsschritte bis zum fertigen Produkt nötig sind und mit wieviel Herzblut und guten Zutaten gearbeitet wird, das bereichert mich. Denn solche gemeinsamen Erlebnisse bei den LandFrauen stärkt die Vereinsgemeinschaft. Zum Glück hatten wir immer einen großen Kofferraum im Bus, damit die Taschen mit Nudeln, Wolle, Kekse oder sogar Stofftieren Platz fanden.